Aus dem jpub20-Maschinenraum

Warum es hier zwischendurch immer so still ist? Weil wir mittendrin in zwei Fallstudien mit vielen einzelnen empirischen Modulen stecken. Mal ein kleiner Blick hinter die Kulissen, was gerade von uns bearbeitet wird:

Die Fallstudie zur Tagesschau biegt auf die Zielgerade der Feldphase ein. Die Leitfadeninterviews mit insgesamt zehn Mitarbeiter/innen, von der Leitungsebene bis zu den Multimedia-Assistenten, sind durchgeführt, genauso wie standardisierte Befragung unter den Redaktionsmitgliedern beendet ist. Für beide Module liegen erste Auswertungen schon vor, die wir nun in einen gemeinsamen Text integrieren. Auf Publikumsseite sind die Leitfadeninterviews fast abgeschlossen, und die standardisierte Befragung geht kommende Woche in den Pretest, sodass wir auch hier im Lauf des August (toi toi toi!) Daten vorliegen haben.

Die zweite Fallstudie, in der wir eine politische Talkshow der ARD untersuchen (aber vereinbart haben, den konkreten Namen nicht zu nennen), läuft ebenfalls bereits. Auch hier sind die Leitfadeninterviews mit den Mitarbeiter/innen der Redaktion geführt; für die Publikumsseite suchen wir noch Zuschauer/innen, die zu einem Interview bereit wären. Nach der Sommerpause werden wir dann die beiden standardisierten Befragungen abschließen und in die Auswertung einsteigen.

Parallel zu diesen Arbeiten haben wir Codepläne für eine kombinierte Inhalts-/Kommentaranalyse erstellt, mit der wir den Niederschlag von Publikumsbeteiligung im journalistischen Angebot erfassen werden. Für die Tagesschau befinden wir uns hierbei derzeit mitten in der Erhebung & Codierung; den Polittalk nehmen wir uns im Herbst vor.

Und bei all dem denken wir natürlich auch schon an mögliche Veröffentlichungen – den Auftakt wird ein Vortrag + paper über die Tagesschau-Fallstudie machen, den wir Anfang Oktober bei der Neo-Journalism-Konferenz in Brüssel vorstellen.

Das machen wir alles gerade… :-)

Leave a Reply