Archive for Januar, 2014

Januar 21st, 2014

Conferences in 2014: Acceptance and Rejection

Clearly, conference submission is one of the main thrills of academic research.. :-) Our last two review results brought both joy and disappointment: The full paper we’ve submitted to this year’s ICA conference was rejected, which is a pity since we would have loved to travel to Seattle and present the most recent findings of our commparative approach. We are still puzzled over the reasons for the rejection and are waiting for the full reviews to check and improve the paper, since there might be other opportunities or outlets for a revised version.
On the plus side, our extended abstract on comparing the differences in role conceptions between journalists and users at the Tagesschau and a weekly political talk show has been accepted for the DGPuK conference 2014. This is going to be a very interesting opportunity to present our findings to the German(-speaking) community of communication researchers, and we are looking forward to travelling to Passau in May.

Januar 7th, 2014

Zweiter Fallstudienbericht: Publikumsinklusion bei einem ARD-Polittalk

Noch im vergangenen Jahr haben wir eine weitere Fallstudie unseres Projekts abgeschlossen und den Bericht in der Reihe der Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts veröffentlicht:

Loosen, Wiebke; Schmidt, Jan-Hinrik; Heise, Nele; Reimer, Julius (2013): Publikumsinklusion bei einem ARD-Polittalk. Zusammenfassender Fallstudienbericht aus dem DFG-Projekt „Die (Wieder-)Ent­deckung des Publikums“. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Dezember 2013 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 28). Online: http://www.hans-bredow-institut.de/webfm_send/739.

Diese zwei von insgesamt vier Fallstudien behandelte einen (auf Wunsch der Redaktion ungenannt bleibenden) wöchentlich Polittalk in der ARD. Wie schon in der ersten Fallstudie zur Tagesschau haben wir also erneut ein journalistisches TV-Angebot unter die Lupe genommen und untersucht, wie sich die veränderten Möglichkeiten zur Publikumsbeteiligung sowohl bei den Journalisten als auch bei den Zuschauern bzw. Nutzern des Online-Angebots auf Praktiken und wechselseitige Erwartungen auswirken. Im Unterschied zur Tagesschau, die ein strikt informationsorientiertes nachrichtenjournalistisches Angebot darstellt, ist der Polittalk stark auf Debatte ausgerichtet. Dieser Umstand, genauso wie die wöchentlichen Produktions- und Sendungsrhythmen, wirken sich unserer Analyse zufolge redaktions- wie publikumsseitig auf die Inanspruchnahme von Beteiligungsmöglichkeiten aus; Vorstellungen und (Erwartungs-)Erwartungen über journalistische Aufgaben und die Rolle, die das Publikum dabei spielen kann, unterscheiden sich ebenfalls zwischen den beiden Fallstudien.