Archive for September, 2012

September 27th, 2012

Restructuring Newsrooms and Engaging Audiences

Using the example of The Seattle Times, Rachel McAthy illustrates how convergence challenges newsroom organization: The newsroom, formerly divided rather traditionally into a print and an online-department, is now restructured into three teams in charge of different tasks, which comprise functions unsual before the advent of social media:

  • creation of content
  • curation of content
  • community building

“And all three groups fall within the overall focus of ‘increasing engagement’, which Boardman [executive editor and senior vice president of the newspaper] described as the ‘coin of the realm for all news orgnisations’”, McAthy writes.

Journalists trying to engage readers, listeners, viewers and users – that was a common theme in our former posts. As this piece by Amanda Hirsch suggests, communities among journalists may be just as valuable as communities with the audience. In her piece, Hirsch also links to this post by Josh Stearns on ad-hoc journalist support networks. For us at jpub20, one of the core questions is whether social media and the new possibilities for recipients to contact journalists change the relationship between those two groups. One aspect of such a change could be that journalists pay more attention to their audiences’ feedback and start to adapt their journalistic behaviour to that insteasd of following only their colleagues’ advice on how to do things. In this way, social media and other new possibilities of communicating and building networks would reduce journalists‘ traditional in-group orientation (cf. Brake 2009: 35-37). Hirsch’s and Stearns’ articles suggest that they are just as predestined to reinforce it…

Another common theme in past posts related to user engagement was that of having the audience help distribute one’s own journalistic content. Adrienne LaFrance explains how PBS NewsHour is taking this approach to an international level: “Partnering with the translation platform amara, the show is crowdsourcing an effort to add subtitles to politics-themed videos”, LaFrance writes. Most of the subtitles are in Spanish, French or Asian languages but there are some in Turkish, Georgian and (sometimes poor) German, too. The project has only two problems: How tell Spanish, French and other users that these videos exist? And: How control that the subtitles really reproduce the original meaning?

There are also two recently published scientific studies dealing with the notions of restructuring the newsroom and engaging the audience:

María-Ángeles Cabrera-González and Ana-Isabel Bernal-Triviño conducted four case studies on the „Technological development of online media in Latin America“. Their results resemble some of the findings from the journalists’ side of our German case studies: New journalistic roles occur; newsroom processes have to be changed; participation is generally seen positive but has to be managed carefully; audiences can help distribute content, etc. – and all that is conditioned by technology.

Analysing 3.513 reader comments attached to 177 immigration related news articles, Dimitra L. Milioni, Konstantinos Vadratsikas and Venetia Papa investigated whether commenters of Greek online news media „assume textual agency by performing any of the core journalistic functions regarding news production“ (p. 26) – or in other words: whether users try to engage in journalism themselves. The results suggest that they “tend to limit themselves in expressing their opinions on public issues”, but sometimes “challenge journalists’ viewpoints” (p. 41) on the topic of immigration.

[jr]

September 14th, 2012

Nutzerbefragung bei tagesschau.de beendet

Im Rahmen unser Fallstudienkooperation mit der Tagesschau haben wir vergangene Woche das letzte empirische Modul abgeschlossen: Vom 15. August bis 5. September wurde jedem 500sten Besucher auf tagesschau.de ein Link zu einem Onlinefragebogen angezeigt, mit dem wir Informationen über Nutzung und Einschätzung der partizipativen Angebote der Tagesschau abgefragt haben. Die Resonanz war großartig: Über 7.700 Personen riefen die Startseite der Befragung auf, und nach Abzug von Abbrechern und „Durchklickern“ haben wir einen Datensatz mit insgesamt 4.686 Personen, den wir derzeit unter Hochdruck auswerten.

Der Fragebogen war an verschiedenen Stellen dynamisch gestaltet, d.h. wir stellten den „aktiven Nutzern“ Fragen gezielt zu ihrer Beteiligung (wobei jeweils berücksichtigt wurde, ob die Personen z.B. schon einmal „Zuschauerpost“ an die Redaktion geschrieben hatten, im Tagesschau-Blog oder auf der Facebook-Seite kommentiert hatten, etc.), während die „nicht-aktiven Nutzer“ z.B. eine Frage zu den Gründen für die Nicht-Nutzung partizipativer Angebote gestellt bekamen. Wir haben in der Entwicklung des Fragebogens den Ablauf zur Orientierung visualisiert, ein Klick auf das Bild vergrößert.

Einige allererste Ergebnisse können wir hier auch schon preisgeben; die endgültige Auswertung und Einordnung in den Kontext der übrigen empirischen Befunde werden wir hoffentlich im Lauf der kommenden Wochen fertigstellen können. Was besonders spannend ist: Eine Reihe von itembatterien haben wir sowohl den Nutzer/innen als auch den Journalist/innen vorgelegt; wir können also auch Aussagen über (In)Kongruenzen z.B. zwischen journalistischem Selbst- und Fremdbild oder zwischen unterstellten und tatsächlich vorliegenden Motiven der Publikumsbeteiligung treffen.

Wie aufgrund des Rekrutierungswegs zu erwarten war, haben wir sehr viele regelmäßige tagesschau.de-Nutzer/innen unter den Befragten: 95 Prozent der Befragten nutzen die Seite zumindest mehrfach die Woche. 56 Prozent schauen zumindest mehrfach die Woche die 20-Uhr-Tagesschau, 20 Prozent sogar täglich – wir werden in der vertiefenden Auswertung also zum Beispiel ermitteln können, ob „treue Tagesschau-Zuschauer“ andere Praktiken oder Einstellungen haben, als diejenigen, die eher selten die TV-Hauptsendung schauen.

Immerhin die Hälfte aller Befragten hat zumindest schon einmal irgendeine Form der Publikumsbeteiligung genutzt, z.B.
18,8 Prozent: Senden von Zuschauerpost
26,0 Prozent: Kommentare auf meta.tagesschau.de
4,7 Prozent: Kommtare im tagesschau-Blog
2,5 Prozent: Kommentare auf der tagesschau-Facebook-Seite

Etwa die Hälfte aller Teilnehmer/innen hat noch keine der abgefragten Partizipationsmodi genutzt. Wir haben diesen Teil der Befragten nach den Gründen für die Nicht-Beteiligung gefragt; hier wird „weil ich mich nicht registrieren möchte“ am häufigsten genannt. Nur etwa zehn Prozent sagen: „weil die Funktionen zur Beteiligung zu kompliziert sind“.

Nach den generellen Erwartungen an Publikumsbeteiligung bei der Tagesschau gefragt, erhalten die Aussagen [ich erwarte von der Tagesschau, dass] „man zusätzliche Links auf die Quellen eines journalistischen Beitrags erhält“ sowie „man von den Journalisten ernst genommen wird“ die höchste Zustimmung.

[js]