Archive for August, 2012

August 29th, 2012

Do Those Journalists Have To Be That Innovative?

Innovations and experiments as well as studies concerning audience participation and engagement, use of social media, and transparency in journalism keep on springing up like mushrooms, so that another list of links became unavoidable:

Just today, The Huffington Post launched “Labs”, a site for online journalism experiments. The first project shown on the site also includes audience participation: ‘Highlights’ is a collection of those sentences and quotes in Huffington Post articles that have been highlighted and shared most often by the site’s users.

YouTube will launch a “US elections hub” with partner news outlets. “According to YouTube its news partners, which will provide live and on-demand election coverage to the video platform, include Wall Street Journal and the New York Times”, Rachel McAthy writes on journalism.co.uk. In her post, she also links to the “election tumblr” on which six bloggers will be offering „exclusive coverage of the sights, sounds, personalities, protests, politics, and parties in Tampa and Charlotte“” – Seems like news outlets and social media intertwine even more in election times. Does that mean that audience inclusion is boosted, too?

The Wall Street Journal’s freshly started WorldStream is not about audience participation but about organizing the filing of video material. But by doing that publicly, the journalists’ are also creating transparency. And one could argue that transparency in journalism is nothing but inclusion of the public in journalism as recipients of journalistic processes. Whatever, reading this piece by Adrienne LaFrance, it can be doubted whether WorldStream makes WSJ reporters “video journalists”, like this German site suggests: So far, it is only a collection of (apparently mostly trivial) audiovisual material – and I would argue that not all content published is journalism by default. Perhaps this “transparency campaign” is an attempt to counteract the WSJ’s declining credibility which the Pew Research Center documented earlier this month?

Zeynep Tufekci published an interesting case study of how journalists got the story of Egyptian activist and blogger Alaa Abd-El Fattah’s charges wrong and corrected it afterwards. From that she derives some advantages and shortcomings of traditional as well as social media-based journalism. The story is also an example of a link between transparency (of sources) and audience participation (in fact-checking/verification processes) via social media which proved to be beneficial for the quality (or: “truthfulness”) of this piece of foreign news journalism. Or as Tufekci puts it: “The visibility of the process in social media-based journalism makes it more open to criticism about errors”. But: Tufekci also wonders whether social media are equally open to the distribution of corrections of journalistic content…

Sometimes it becomes more than obvious that the relationship between journalism and social media is not always an easy one: In some cases, social media cannot be used for reporting, in other cases it even keeps reporters from reporting.

Nevertheless, news outlets as well as single journalists frequently wonder how to engage their audience in a way beneficial to them and build communities on their websites and social media profiles. How they really try to do that is a question that is at the heart of our research project. But there are a lot of people thinking about how they should try to do that, e.g. Robert Niles in an older post and Maria Perez in a rather recent one. Engaging the audience is, according to Steve Buttry, also one of 10 ways Twitter is valuable to journalists. I do not know whether the order in which he arranged his collection is of any meaning but in case it is, I better provide it here, as well:

  1. Breaking news
  2. following newsworthy people and orgs
  3. crowdsourcing
  4. search for sources
  5. gather community quotes
  6. story ideas
  7. save time
  8. distribute content (8.???)
  9. continue the conversation
  10. respond to criticism and questions

Chris Kevorkian, chief marketing and digital officer of the Association of Magazine Media (formerly know as “Magazine Publishers of America (MPA)”) seems to be quite positive that magazines manage to engage their readers to a satisfying extent: „‚[M]agazine media readers—on all platforms—are creating communities around and engaging with the magazines and editors they know and love’”, he sum up the results of a study on media consumption among Millennials. You should decide for yourself whether this is a valid interpretation or rather a little far out. But there are definitely some interesting results concerning this question: “Which of the following could be offered by a magazine exclusively for its subscribers on Facebook or Twitter that would add considerable value to a magazine subscription?” Unfortunately, the respondents were neither asked to estimate the value it would add nor could they contribute their own ideas of what “would add considerable value to a magazine subscription”.

Some members of the audience engage a little too much with journalistic media as this interesting piece by Adrianne Jeffries  on a very “special” kind of participation demonstrates: It deals with the hacking of news orgs’ websites and social media profiles in order to post fake stories.

A problem linked to that one which also arises from journalists’ extensive use of the internet is that of their own data’s security. “Keeping your data safe is an essential part of working online.”, the International Journalists’ Network writes on mashable. “Whether you’re a journalist working in dangerous parts of the world or, like Wired‘s Matt Honan, who found his entire online life, hard drive and phone wiped out in an hour by a hacker, it’s time to get serious about your data.” Consequently, the network gathered some tips on that issue from a specialist.

[jr]

August 24th, 2012

„Keine Anschlusskommunikation unter dieser Nummer“

Untersucht man Publikumsbeteiligung im Journalismus in den Zeiten von Social Media, muss man sich zwangsläufig mit der wohl verbreitetsten Partizipationspraktik der Zuschauer, Leser und Nutzer auseinandersetzen: dem Kommentieren auf Websites traditioneller journalistischer Medien und ihren Profilen in sozialen Netzwerken. Das machen auch wir: Gerade läuft etwa die Auswertung einer kleinen Analyse von Nutzerbeiträgen auf drei Beteiligungskanälen der Tagesschau, nämlich dem Kommentarbereich meta.tagesschau.de, dem Tagesschau-Blog und der Facebook-Seite der Tagesschau.

Zwei Probleme solcher Anschlusskommunikation an journalistische Medienangebote, die immer wieder von JournalistInnen wie NutzerInnen beklagt werden und zu denen es im vorletzten Blogpost bereits ein paar Hinweise gab, sind der (mutmaßlich) geringe Gehalt an Information und Nutzen sowie der hohe Gehalt an Beschimpfungen in Online-Kommentaren.

Das kennt offensichtlich auch Markus Beckedahl, Betreiber des netzpolitik-Blogs: Er schrieb am Montag, er habe keine Lust mehr, Zeit mit der Lektüre tausender, häufig gehaltloser bis beleidigender Kommentare zu verschwenden – und fragte sich selbst und seine LeserInnen, wie man anders mit dem hohen Aufkommen und der niedrigen Qualität der Beiträge umgehen könne. Interessant ist, dass auf diesen Post offensichtlich deutlich mehr gehaltvolle Kommentare folgten als üblich, denn Beckedahl bastelte daraus gleich einen weiteren Post, in dem er die Lösungsvorschläge seiner LeserInnen zusammenfasste.

Das Thema scheint nicht nur Beckedahl und seine User umzutreiben, denn andere Seiten zogen nach: Meedia fragte Community Manager bei Spiegel Online, sueddeutsche.de und Welt Online nach ihrer Meinung zu Beckedahls Hilferuf und sie antworteten, indem sie ihre Strategien im Umgang mit Kommentaren vorstellten. Auf Zeit Online stellte Kai Biermann ebenfalls eine Liste unterschiedlicher Herangehens- und Arbeitsweisen zusammen.

Das Problem ist übrigens nicht auf Deutschland beschränkt: Wie Jim Romenesko in seinem Blog zeigt, schmiss Jackie Kaczmarek, Chefredakteurin von HanfordSentinel.com, unschmeichelhafte Kommentare von der Website – und erntete dafür direkt wieder Kritik seitens der Nutzer, so dass sie sich gezwungen sah, die Löschpraxis recht aggressiv zu verteidigen. Ob das die Lage nun bessert, sei dahingestellt…

Gestern erschien dann noch ein Interview, das Ulrike Langer mit Beckedahl führte. Darin geht es allerdings nicht nur um Kommentare, sondern auch um andere Aspekte von Publikumsbeteiligung im Journalismus – und um die Frage, ob Transparenz sich als neue Journalismuslogik gegen das traditionelle Ideal der Objektivität durchsetzen wird – eine Frage, mit der sich Reimer/Meier auch beschäftigt haben, wie etwa hier auf den Seiten 11 bis 15 nachzulesen ist.

Nun ja, bei der ganzen Diskussion muss aber wohl auch gesagt werden, dass die Probleme des jpub-Blogs mit zu vielen Kommentaren sich gerade noch so in Grenzen halten… Oder mit den Worten Halavais (2005): „a large number of bloggers might be classified as ‚mumbler‘ … who seem to post weblogs to a void, without obvious comments or reader“ (zit. n. Brake 2009: 50)

[jr]

August 16th, 2012

Innovations, Experiments, and Studies around Journalism in Times of Networked Digital Media

Although our research project deals with the inclusion of audiences in journalism and media, we noticed only now that we actually exclude lots of people interested in journalism in the social web era by publishing our posts on that topic in German. How lucky all of you are that this time, our list of links to interesting research on as well as journalistic innovations in and experiments with social media is in English:

You rarely find examples of users participating in the editing phase of the journalistic process. National Geographic’s Pine Ridge Community Storytelling Project is a very special example of this, since Aaron Huey did use the crowdsourcing tool Cowbird not only to improve a story, but to be able to tell it at all since he felt he could not tell it without the help of the covered Pine Ridge community: „‘To make a really great narrative [in print] often means only telling the story of a couple of people, and trying to use those stories to tell the larger story of the community and where it’s going,’ Huey said. ‘That’s often confusing for the community itself. People always asked me why I couldn’t fit in something about the all-star basketball team, or the scholars going on to college. Everyone wanted something specific and claimed that I was missing the entire story because I didn’t have those things. They felt like they were misrepresented. They felt like for decades in the media, they’d been misrepresented.’“

Sarah Marshall gathered ideas of people from NME.com, The Times, Guardian.co.uk and The New York Times on how news outlets can use tumblr, a mix between a blogging platform and social network, in a way that fits its community. Among them: “9. Go for quality not quantity” And: “16. Use Tumblr to crowdsource”

Crowdsourcing in the phase of financing journalism seems to be popular these days: “A new digital multimedia project, which will offer daily in-depth stories on a local level in New York, has already been pledged almost $10,000 in crowdfunding via Kickstarter, just less than a week into its campaign to raise $50,000.”, Rachel McAthy writes. And regarding  the project itself: “Narratively will focus on one New York theme each week, with a series of [in-depth] multimedia stories produced throughout that week around the central theme.”

In case you haven’t heard of it, yet: On Monday, August 13th, HuffPost Live has been launched. As Jeff Bercovici writes, when creating HuffPost Live, Huffington Post founding editor Roy “Sekoff and his team came to believe it wasn’t enough to integrate that ‘second-screen experience’; it needed to be front and center. ‘We’re at this moment where people are much more interested in participating than they are in sitting back,’ he says. ‘Engagement is more important than consumption.’” What might eventually come out could – in Bercovici’s words – “be like wandering around MSNBC headquarters in the middle of a busy news day. You can stand and watch a monitor if you like, but you can also wander in and out of production meetings, talk to producers about stories that are coming up, volunteer as a guest for round-table segments and start arguments with your fellow viewers, who are also wandering the sets and green rooms. In fact, ‘Green Room’ is the name of landing pages created for upcoming segments, where viewers can bone up on the topic and pitch themselves as contributors, via a big red ‘Join This Segment Button.’”

On the same day, The Boston Globe started alternative music web radio RadioBDC. Justin Ellis took a closer look at it.

Yahoo is about to launch a web-streamed, socially driven talk show, too. Charlie Warzel supposes: “if its curated panel list on Twitter is any indicator, politics and the coming election will be a heavy focus for the social talk show” called  #HashOut.

And today, @medienrauschen reports that Twitter- and Blogger-founders just launched medium.com, a platform “rethinking publishing”, where people can “choose the level of contribution they prefer” and “[a]ll posts are organized into ‘collections,’ which are defined by a theme and a template.”

Is all this the next step of convergence?

Steve Myers of Poynter presents examples of news organisations either going the social media path to growth or banking on immersive journalism – or trying to combine both ways.

Robert Andrews in a small piece of data journalism shows that (some) UK-newspapers’ web readership has been higher than print circulation for two years now – and is still booming while circulation keeps on declining at the same rate it has for the past eight years.

David Carr of The New York Times is “Wondering how far magazines must fall”. His thoughts range from sounding familiar (“magazines, all kinds of them, don’t work very well in the marketplace anymore.”) too quite interesting (“Because of changes to the informational ecosystem, weeklies have been forced to leave behind the news and become magazines of ideas.”).

Uncommon for this blog, the next piece recommended is not about traditional media in the Internet but on the (social) web in journalistic outlets: Looking at several articles on online-topics, Michael Massing does not wonder “whether Facebook is making us lonely or whether the Internet is making us crazy but whether the Web is making journalists stupid.”

Szabolcs Toth, a scholar of the Reuters Institute for the Study of Journalism in Oxford, conducted some research on the question whether British and Hungarian public service media offering their journalistic content for free on their websites really threaten the successful digital transition of private newspapers.

Old habits die hard. Thus, at least the last piece we found is in German:

Süddeutsche.de, the website of German national daily Süddeutsche Zeitung, asked young people what they think of the Internet and how they use it. You can read their answers, which mostly mention mobile use of Facebook and Whatsapp as well as home use of YouTube, here.

[jr]

August 9th, 2012

Innovationen, Innovationen (Teil 2)

Obwohl der Tipp von Sarah Marshall, den wir im letzten Post aufgegriffen haben, zugegebenermaßen nicht ganz so funktioniert hat wie beabsichtigt, folgt hier der nächste Teil unserer kleinen Netzschau zu journalistischen Innovationen und Experimenten rund um Social Media und Nutzerbeteiligung.

Gleich zu Anfang wollen wir auf einen „Hilferuf“ verweisen, der uns erreichte. Das tun wir allerdings nicht nur, weil wir das Projekt interessant und förderungswürdig finden, sondern auch weil es auf eine relativ neue Form von Nutzerbeteiligung setzt, die die Finanzierung von Journalismus betrifft: Unter dem Motto „FacingEurope – Eine Reise ins junge Europa“ (auf Facebook, auf Twitter) wollen vier junge Journalist/-innen im September nach Bulgarien und Rumänien reisen, um diese Länder und ihre gerade fünf Jahre währende EU-Mitgliedschaft in Blog-, Online- und Radiobeiträgen zu beleuchten. Bei der Finanzierung setzen sie auf Crowdfunding, an dem auch Sie sich/ihr euch hier beteiligen könnt.

Nicht nur Crowdfunding ist ein (noch) eher unübliches Projekt: Insgesamt scheinen Crowdsourcing und Nutzerbeteiligung in einigen Phasen des journalistischen Prozesses – wie der Themenrecherche und -wahl, der Distribution und Bewerbung von Inhalten (etwa via Facebook-Likes) oder der Anschlusskommunikation an bereits veröffentlichte journalistische Medienangebote – häufiger vorzukommen als in anderen. Dieses Experiment betrifft genau jene journalistischen Schritte, an denen Nutzer eher selten beteiligt werden: Anfang des Jahres stellte Wired einen Artikel über GitHub noch vor seiner regulären Veröffentlichung auf GitHub zur Verfügung und ließ die User damit einfach machen, was sie wollten. Das Ergebnis: fact-checking, Fehlerkorrektur, Übersetzungen in andere Sprachen, aber auch technische Probleme. Die Möglichkeiten des Git-Systems sind wegen seiner Textbasierung also nicht auf Software-Code beschränkt, sondern lassen sich auch für den Journalismus nutzen, um etwa Nutzer in der Recherche- und Editing-Phase des Nachrichtenproduktionsprozesses zu beteiligen. Clay Shirky schwärmt übrigens in diesem Interview mit Andrian Kreye auf Süddeutsche.de sogar von der Möglichkeit, Gesetzestext in Zukunft kollaborativ per Git zu erarbeiten. Vielleicht war dieses Interview ja der Grund dafür, dass inzwischen auf Git tatsächlich ein Depot für deutsche Gesetzestexte angelegt wurde, auf dem deren Entwicklung nachvollzogen werden kann/soll, wie heise hier berichtet.

Um selbst „persönlicher“ zu werden und die Beziehung zu den eigenen Teil-Publika zu vertiefen, setzt die New York Times darauf, ihre Profile bei Twitter, Facebook, Google+, Pinterest und tumblr so zu bespielen, dass sie zur Ausrichtung des jeweiligen sozialen Mediums und dem sich dort aufhaltenden Publikumssegment passen. Wie das genau aussieht, kann man hier von Sarah Marshall kurz zusammengefasst nachlesen.

Das Twitter-Beispiel im oben genannten Artikel bezieht sich schon auf die Verwendung von User-generated Content bei der Grey Lady. Wie die New York Times UGC sonst noch in ihre Berichterstattung einbindet – nämlich offenbar hauptsächlich bei „soft news“ –, zeigt dieser Beitrag von Lauren Rabaino. In unserem heuristischen Modell – nachzulesen im ICS-Artikel von Wiebke und Jan (hier im Original oder als Preprint im Blog) – würde das in den Bereich „Niederschlag im journalistischen Angebot“ fallen. Da viele Arten des Niederschlags mit ganz bestimmten Tools oder Inhalten in Verbindung stehen, gibt der Beitrag auch Aufschluss über die Dimension der „Formen der Publikumsintegration“ bei der NYT.

„Social media and its transformation of journalism“ ist der Titel dieses aktuellen Beitrags von Darren Gilbert, der mit Journalisten und Experten über genau die Themen sprach, die uns auch im Projekt interessieren. Das Ergebnis: Der Journalismus hat sich nicht verändert, aber soziale Medien stellen eine Herausforderung für ihn dar, mit der er umgehen muss, was nach Ansicht der Interviewten Auswirkungen hat auf die Beobachtung von Ereignissen, die Recherche und Verifikation von Nachrichten und Hintergrundinformationen, die Bedeutung von Vertrauen und Glaubwürdigkeit für die „Autorität“ von Journalisten und Medien usw. usf.

Dazu passt auch diese Sammlung von Rachel McAthy, die an Beispielen (Guardian, Economist, BBC World Service, Al Jazeera, Chartbeat) zeigt, wie man die Nutzer zu mehr und – für Journalisten – „nützlicherer“ Beteiligung motiviert.

Und was die „Autorität“ von Journalisten als Quellen oder Ansprechpartner in sozialen Medien anbelangt, gibt diese kurze Analyse des Twitter-Netzwerks von 500 südafrikanischen Journalisten von Peter Verweij ein paar Hinweise.

Eine Form von Publikumsintegration besteht ja darin, die Nutzer nach Veröffentlichung eines journalistischen Beitrags auf einer Kommentarplattform diskutieren zu lassen: über den Inhalt des Beitrags (Objektebene) oder auch über seine Machart und Qualität (Metaebene) (vgl. Neuberger 2009: 79). Wer sich dafür keine eigene Plattform programmieren lassen möchte, kann – diesem Bericht von Anna Heim zufolge – Opinion Stage nutzen: Die neue Debattierseite erlaubt es Website-Betreibern, auf Opinion Stage vorhandene oder auch selbsterstellte neue Debatten via Widget auf ihrer Seite einzubinden. Nutzer ordnen ihre Kommentare dabei entweder der Ja-/Pro- oder der Nein-/Contra-Seite zu, so dass der „Zwischenstand“ einer Diskussion auf einen Blick ersichtlich scheint. Ob das die Qualität von Diskussionen hebt? Oder erhöht es gar die Beteiligungsbarriere dadurch, dass man sich für eine Seite entscheiden muss? Interessant für die Distribution von Inhalten, die Publikumsbindung und das Community Building journalistischer Websites scheinen jedenfalls die vielen Filter- und Socialize-Funktionen, die ein normales Forum oder ein Facebook-Kommentar-Thread nicht in dieser Form bieten.

Apropos Qualität von Kommentaren: Bei aller Diskussion um Echtnamen-Zwang auf Facebook, Google+, aber auch Diskussionsplattformen auf journalistischen Websites scheint sich bisher nur Gregory Ferenstein hier auf TechCrunch daran zu erinnern, dass das in Südkorea schon einmal im großen Stile ausprobiert wurde, nämlich per gesetzlicher Verordnung. Das Ergebnis: Der Echtnamen-Zwang verbesserte die Qualität von Posts nicht substantiell – und wurde daraufhin wieder aufgehoben. Die Frage ist nur: Gilt das auch für andere Teile der Welt oder hat es eventuell etwas mit der südkoreanischen Kultur und dem besonderen Verhältnis zum Internet zu tun?

Wie Justin Ellis vom Nieman Lab in seinem Beitrag berichtet, möchte sich BuzzFeed gleich das Kernelement des Nachrichtenjournalismus vornehmen und es ins Social-Media-Zeitalter führen: die Agenturmeldung. Aber: Überzeugen die beiden genannten Beispiele dabei?

Unterstützt von der Knight Foundation arbeitet die Washington Post derzeit an, TruthTeller, einer Art Echtzeit-Crowdsourcing-Verifikations-Plattform für Social-Media-Content. Das berichtet ebenfalls Justin Ellis hier. Cory Haik, derzeit Executive Producer für die digitalen Nachrichten der WP wird dazu hier mit folgenden erklärenden Worten zitiert: „The idea is anyone could record what leaders are saying, politicians, leaders, or otherwise, and then we in some way, in real time, match that to the truths that we know. Our own fact checking operation. So a database of those truths. Or we source what the truth is from other places.“ Was die WP vorhat, hat sie in Kurzform in ihrer Bewerbung für die Knight-Foundation-Gelder beschrieben, die sie hier auf @innovations veröffentlicht hat. Die Idee ist, User-generated Content wie Videos aus sozialen Medien zu sammeln, gegebenenfalls in Textform zu bringen und dann mit passenden Einträgen einer Datenbank voll bekannter Fakten abzugleichen. Bei der Berichterstattung über die Präsidentschaftswahlen in den USA könnte das auf User-Mitschnitte von Kandidaten-Reden, die etwa auf YouTube hochgeladen werden, angewendet werden. Die verifizierten Informationen würden dann wieder in die Datenbank aufgenommen. Vielleicht will die WP ja in Zukunft standardmäßig überprüfen, ob sich die Meinungen und Argumente in politischen Reden mit dem decken, was der Redner in der Vergangenheit zu einem Thema geäußert hat..?

Das Hervorheben von Bias und Fehlinformationen soll Nutzern auch auf der gerade entstehenden Plattform Byus für den dort veröffentlichten User-generated Journalism möglich sein, wie Sarah Marshall hier berichtet. Ob das so gut wird wie das Wortspiel im Plattform-Namen, sollte man weiter beobachten…

Übrigens ist nicht nur die WP auf tumblr unterwegs, das illustriert dieser Beitrag von Sarah Marshall, die die Auftritte von 12 Medien auf der Blogging-Schrägstrich-Social-Networking-Site vorstellt. Interessant ist z.B., dass das LIFE magazine auf seinem tumblr Zugang zu seinen 15 Millionen Archivfotos gewährt. Dabei zeigt es aber nicht irgendwelche, sondern immer solche, die einen Bezug zu einem aktuellen Thema haben, bedient also den Nachrichtenfaktor „sekundäre Aktualität“. Ähnliches macht die New York Times auf ihrem Profil The Lively Morgue. Sie präsentiert aber nicht nur die Bilder aus ihrem Archiv, sondern verkauft gleich Drucke der Schwarz-Weiß-Fotos für 169 $ das Stück. Newsweek hingegen nutzt seine tumblr als Recherche-Crowdsourcing-Plattform und zur Herstellung redaktioneller Transparenz (vgl. – ACHTUNG: Schamlose Eigenwerbung! – Meier/Reimer 2011).

Zum Schluss wieder eine Frage: Warum wird im Online-Journalismus so wenig (Beitrags-)Transparenz durch Linking zu den eigenen Quellen hergestellt? Dieses Mal soll aber auch gleich eine Antwort vorgeschlagen werden, und zwar hier von Chris W. Anderson.

[jr]

August 1st, 2012

Innovationen, Innovationen (Teil 1 (?))

Auch wenn wir uns im Projekt fallstudienhaft die Formen von Publikumsintegration und der Einbindung sozialer Medien „nur“ in sechs ausgewählten Redaktionen anschauen, so stolpern wir natürlich auch über Experimente anderer journalistischer Medien in Sachen Social Media. Hier haben wir eine kleine und relativ aktuelle Linkliste unserer Fundsachen zusammengestellt, die einen Eindruck davon vermittelt, mit welcher Kreativität sich Redaktionen teilweise die Möglichkeiten und Plattformen des Social Web (versuchen) zunutze (zu) machen.

Rachel McAthy beschreibt auf journalism.co.uk einige „key factors“, die Redaktionen bei der Einbindung interaktiver Elemente in journalistische Prozesse und Produkte beachten sollten.

Wie 16 Medien im UK Interaktivität und Nutzerbeteiligung bei ihrer Olympia-Berichterstattung realisieren, stellt sie hier vor.

Weitere Tipps von Praktikern – etwa vom Guardian oder Wired – finden sich auch in einem hörenswerten Podcast zum Thema.

Einige Redaktionen, darunter ebenfalls die von Wired, experimentieren sogar mit Online-Games in ihrer Berichterstattung, um Nutzer zu beteiligen (im weiteren Sinne). Von dieser Gamification im Journalismus handeln ein etwas älterer Artikel und ein Podcast von Sarah Marshall.

Über journalism.co.uk sind wir auch auf zwei Anleitungen gestoßen, wie man mit seinen Posts mehr Likes, Kommentare und Empfehlungen erhält, von denen eine eine Auswertung von 1,3 Millionen Posts der 10.000 beliebtesten Facebook-Profile [Link nicht mehr aktiv; hier ist eine alternative Studie] ist und die andere eine von Sarah Marshall zusammengestellte Liste, deren Tip Nr. 4 sich – das wissen wir aus unserer ersten Fallstudie – auch die Tagesschau auf ihrem Facebook und ihrem GooglePlus-Profil beherzigt.

Dieser heise-Artikel mit Beispielen zur Visualisierung von Big Data ist im Hinblick auf Datenjournalismus interessant. Ebenso wie der dort auch verlinkte Technology-Review-Artikel von Holger Dambeck, der auch noch einmal verdeutlicht, wie viel wichtiger es für den Journalismus in Zukunft sein wird, Sinnvolles und Übersichtliches aus großen Datenmengen herzustellen.

Rachel McAthy berichtet hier außerdem noch darüber, dass Digital First Media gerade seine erste rollende Redaktion, den TCRover, vorgestellt hat: einen Kastenwagen ausgestattet mit W-LAN, Beamer etc. – und natürlich mit Journalisten, die mit ihm nun direkt zum Publikum nach Hause kommen wollen, um User-generated Content für hyperlokalen Journalismus zu sammeln, aber auch um die Nutzer darin zu schulen, wie sie auf den Websites des Unternehmens etwas beitragen können.

Innovationen rund um den Einsatz sozialer Medien werden nicht nur in Redaktionen stattfinden, sondern auch vor der Journalistenausbildung nicht haltmachen. Das zumindest prophezeit Howard Finberg in seinem Beitrag auf Poynter zu einer Studie des Pew Research Center zur (digitalen) Zukunft der (Journalisten-)Ausbildung. Der Beitrag findet sich auch in folgendem Roundup zum Thema von PBS.org verlinkt. Und dazu passt im weitesten Sinne auch diese Meldung von ZEIT Online, die gestern über Facebook & Co. flimmerte.

Zum Abschluss noch etwas zum Fragezeichen im Titel: Hat Ihnen/euch diese kleine Netzschau gefallen? Und soll es z.B. nächste Woche noch einen Teil 2 oder sogar noch mehr geben? Dann schreiben Sie/schreibt einfach einen entsprechenden Kommentar! (Und mit diesen Fragen sind wir dann auch Tipp Nr. 6 von Sarah Marshall gefolgt.)

[jr]