Archive for März, 2012

März 21st, 2012

Submission accepted for „Neo-Journalism“ conference

A couple of days ago we were informed that a submission of ours for the conference „Towards Neo-Journalism? Redefining, Extending or Reconfiguring a Profession“ has been accepted. We’re looking forward to travel to Bruxelles at the beginning of October 2012 and to present first results of our project; an excerpt of our abstract is below. [js]

Journalism and participatory media – Blurring or reinforcement of boundaries between journalism and audiences?

(…)

The presentation will focus on both theoretical and empirical findings from an ongoing research project on “(Re-)Discovering the audience”. It relies on an analytical framework derived from sociological inclusion theory which can account both for increasing participatory activities as well as for tendencies or strategies of boundary work and demarcation, thus identifying areas of blurring boundaries or increased stability between journalistic and audience roles. (…) [see the preprint of our paper for more detail on the theoretical background]

Within the project, we apply the theoretical framework by means of a multi-method approach combining qualitative and quantitative instruments. In particular, between 2012 and 2014 we’ll conduct six case studies of different news media in Germany which act within the convergence areas of TV-Online and Print-Online respectively. The presentation will provide results from the first case study conducted: From January to July 2012, inclusion performance and inclusion expectations for the leading German TV news broadcast “Tagesschau” and its online platform “tagesschau.de” will be examined. Methodologically, we will perform (and present results of)

(a) in-depth interviews with chief editors and selected members of editorial staff who manage audience activities (target n=6) as well as

(b) in-depth interviews with viewers/users (target n=6);

(c) standardized online surveys among the full editorial department as well as

(d) standardized online surveys among the users of the online platform.

März 16th, 2012

Tagungsrückblick GOR 12 und Studie zu Social Media Guidelines im Journalismus

Vom 5. bis 7. März versammelte sich die kommerzielle wie akademische Online-Forschung in Mannheim zur alljährlichen General Online Research Conference, um die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen in den Bereichen Web-Survey-Design, Crowdsourcing, Social Media, Datamining, Privacy usw. auszutauschen. Auch das Hans-Bredow-Institut war wieder vertreten:

Uwe Hasebrink legte der Zuhörerschaft in seiner Keynote „Practices of internet use – revisited“ ans Herz, nicht nur auf das Internet zu schauen, sondern in Studien verstärkt einen transmedialen Ansatz zu verfolgen, der das Zusammenspiel der Nutzungen unterschiedlicher Medien und Plattformen wie TV, Print, Social Media usw. berücksichtigt: Das Publikum hat unterschiedliche Informationsbedürfnisse und stellt sich sein Medienportfolio dementsprechend zusammen. Bei der Frage, welche Plattform wofür genutzt wird, sollten sich die Forscher außerdem nicht auf ihre eigenen Kategorisierungen verlassen, sondern die Nutzer selbst fragen: Diese könnten am ehesten einschätzen, ob sie z. B. Social Media nun zur Kommunikation mit anderen oder vielleicht eher zur Rezeption von Nachrichten und anderen Informationen nutzten.

Das jpub-2.0-Team stellte eine explorative Studie zu Social-Media-Richtlinien im Journalismus vor, die im Rahmen des DFG-Projekts entstand. Die Inhaltsanalyse von 17 Guidelines von Redaktionen und Medienorganisationen aus dem deutschsprachigen und anglo-amerikanischen Raum konzentrierte sich auf die Fragen,

  • ob die private und/oder professionelle Nutzung von sozialen Medien durch Journalisten im Fokus steht,
  • welche rechtlichen Grundlagen und Probleme die Richtlinien ansprechen,
  • welche Rollen und Aktivitäten des Social-Media-Publikums Erwähnung finden und
  • für welche journalistischen Praktiken in sozialen Netzwerken – etwa Recherche, Themenbeobachtung und -selektion oder Distribution von Inhalten – Empfehlungen ausgesprochen oder verbindliche Regelungen getroffen werden.

Ab 26. März sind die Präsentationen auf der Konferenz-Website für die Öffentlichkeit zugänglich. Wer nicht so lange warten will, findet zumindest unsere Social-Media-Guidelines-Studie auf schon jetzt auf unserem brandneuen Slideshare-Account.

[jr]