Archive for ‘Befunde’

Juni 28th, 2013

Streets of London

After last week’s bustle at the International Communication Association’s 63rd annual conference in London, all jpub members have finally returned from the Thames to the Alster: (at least) some tired, all happy. The ICA had compiled a program of really interesting talks, much too many to attend them all, so that I’m still busy downloading and reading the papers of those I missed.

We were very happy that we could present a small portion of the results from our case study at the German daily newscast Tagesschau in a session entitled „Participatory Journalism: Reimagining the Role of Audiences and Journalists“ with Carrie Brown-Smith as host.

Heise; Loosen; Reimer; Schmidt: Comparing attitudes and expectations towards audience participation in news journalism. ICA London, June 21st 2013 from jpub 2.0

Here, we focused on comparing the actual importance of different participatory functions (e.g. commentary sections, social media profiles) for audience members with their importance as assumed by the Tagesschau-journalists and pointed out what both sides think audience participation at the Tagesschau is good for.

In the session, we also had the pleasure to hear some high quality talks on related topics, all of which greatly complemented one another:

Rodrigo Zamith presented his and Seth C. Lewis‚ thoughts on how to convert discursive spaces on news websites from public spaces to public spheres. Lea Hellmueller and You Li talked about the integration of participatory journalism in the journalistic field using the example of CNN’s iReporters. Anna Kümpel, Nina Springer and Ramona Ludolph analysed he interaction between users and newsrooms on German, US-American and Swedish news websites. Annika Sehl presented some really interesting findings from her dissertation in which she investigated in how far audience participation contributes to diversity of information and opinion in local reporting.

This way, the session brought together different facets of and views on audience participation in journalism, providing an overview about current research in this area as well as detailed insights into specific aspects.

(If you are interested in our full paper on attitudes and expectations towards audience participation at the Tagesschau but do not have access to the ICA website, please e-mail me at j.reimer[at]hans-bredow-institut.de and I’ll be glad to send you a copy.)

[jr]

Juni 4th, 2013

News from the #jpub20 project & our presentations at ICA 2013

Hi everyone,

we have good news about the progress of the JPub20-project. For one, the field phase of our fourth case study, the weekly newspaper magazine „der Freitag“, has begun last week. Three members of the team – Wiebke, Nele and Julius – went to Berlin to interview the chief editor Philip Grassmann, one reporter from the politics ressort, as well as two community-editors. As expected, the case study is very interesting because of its „community“ concept, which is quite unique in the German news landscape. Here, users can become bloggers on the newspaper’s website and write and discuss about many different topics. In some cases, excellent user-generated content is presented on the homepage of freitag.de, and/or even printed in the weekly issue of the self-declared „opinion medium“. We are very happy with this cooperation and we will keep you informed about the empirical stages of this case study (our last one – how exciting!).

Talking of excitement: Nele went to Berlin one day earlier to take part in a plenary discussion on „Journalism & Technology“. The discussion was part of the so-called „Digitaler Salon“, a monthly event by the Humboldt Institute for Internet and Society and the public radio broadcaster „DRadio Wissen“. The whole thing was live streamed on May 29 and is also available for downloading (in German).

Besides these Berlin-related events, we are also preparing a trip to London in two weeks: From June 17 to 21 2013 the Annual Conference of the ICA is held in England’s capital. Our project is represented with two presentations. For one, Nele will talk about a pre-study of her dissertation project at the pre-conference „The Objects of Journalism“. And secondly Julius is going to present selected results of our first case study, the „Tagesschau“, on June 21, 12:00pm to 1:15pm (session title „Participatory Journalism: Reimagining the Role of Audiences and Journalists“). The presentation deals with the comparison of attitudes and expectations towards audience inclusion and participatory features between journalists and users of the daily TV newscast. In case you’re interested in the findings and conclusions, we will gladly provide the full paper (ca. 30 pages) with figures, tables etc. via e-mail. And, of course, we hope to meet you in London!

[nh]

Mai 15th, 2013

Publikumsbeteiligung im Journalismus zwischen Mainzelmännchen und Fernsehkameras

Vom 8. bis 10. Mai fand auf dem Lerchenberg in Mainz, in den Räumlichkeiten des ZDF, die 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) statt, auf der auch das 50. Jubiläum der Fachgesellschaft gefeiert wurde. Bei einem Konferenz-Motto wie „Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis“ durfte das jpub-2.0-Team natürlich nicht fehlen: Unter dem (nach dem Prinzip der didaktischen Verunsicherung gewählten) Titel „‚Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!'“ stellten wir einen winzigen Teil der Ergebnisse unserer Fallstudie bei der Tagesschau vor:

„Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!“ Erwartungen und Erwartungserwartungen an Publikumsbeteiligung im Journalismus. from jpub 2.0

Dem Tagungsthema entsprechend beschäftigten sich die meisten Beiträge mit dem Wandel der medialen Bedingungen und seinen Folgen. Den Anfang machte W. Lance Bennett, Professor an der University of Washington, mit seiner Keynote „Changing media, changing societies: challenges for communication research“ (hier das Video der Keynote und eine kurze Zusammenfassung auf der Website der Uni Mainz).

Bennett thematisierte den Wechsel von modernen zu spät-modernen Gesellschaften: Sei der (übergreifende) Sinn von Dingen, Praktiken, Verhältnissen usw. in der Vergangenheit noch eher von Institutionen wie Staat, Kirche usw. festgelegt und kommuniziert bzw. gesellschaftsweit vorgegeben worden, so seien heute die Gesellschaftsmitglieder selbst dafür verantwortlich, sich gewissermaßen ihren eigenen Sinn zu konstruieren. Bei so gewandelten gesellschaftlichen Verhältnissen sei es nur logisch, dass auch die Medien und der Journalismus sich ändern. So verwies Bennett etwa auf eine Studie der OECD (2010), nach der die Zahl der ZeitungsjournalistInnen in Deutschland zwischen 1997 und 2007 um 25 Prozent gesunken ist.

Ebenso formten sich neue Muster der Mediennutzung: BürgerInnen unter 30 legen laut Bennett ein anderes Nachrichtenkonsum- und Informationsverhalten an den Tag als ihre Eltern und Großeltern. Zwar wollten viele – wohl v.a. JournalistInnen und andere Medienschaffende – glauben, dass die Jungen von allein mit zunehmendem Alter und in anderen Lebensumständen ihr Verhalten ändern werden, dass sie wieder (mehr) Zeitung lesen, Fernsehnachrichten schauen, in Magazinen blättern usw. Aber Bennett stellte unmissverständlich klar: „Sorry, that’s not going to happen.“

Stattdessen hätten die jungen MediennutzerInnen andere Informationsrepertoires entwickelt (vgl. zum Konzept der Informations- bzw. Medienrepertoires diesen Aufsatz von Uwe Hasebrink und Hannna Domeyer), suchten andere Informationen aus anderen Gründen und in anderen Quellen. Als Beispiel nannte Bennett den Lifestyle-Journalismus der Zeitschrift NEON, deren Herausgeber Timm Klotzek feststellte, dass junge LeserInnen durchaus an politischen Themen und Fragestellungen interessiert sind – nur eben nicht an Politik bzw. den klassischen politischen Institutionen und Ideologien und ihren Auseinandersetzungen sowie der Berichterstattung darüber. Zu den neuen Informationsangeboten zählt Bennett auch Websites und Netzwerke sozialer Bewegungen, die sich einem bestimmten sozial-politischen Bereich widmen: Auf ihnen suchten sich BürgerInnen direkt, d.h. unter Umgehung der traditionellen Massenmedien, Informationen zu den Themen, die sie selbst für relevant halten.

In diese Entwicklung passen laut Bennett auch Phänomene wie Crowdsourcing- oder Bürger-Journalismus. Überhaupt würden Begriffe wie „Information“, „Journalismus“ und „Nachrichten“ sowie die dahinterstehenden Praktiken immer weniger von ihren traditionellen Bereitstellern definiert und immer mehr von Seiten ihrer Rezipienten: als das, was sie in ihrem sozialen und alltäglichen Leben beeinflusst.

Wenn Bennetts Überlegungen zutreffen, so hat er damit den Rahmen eines übergreifenden Gesellschafts- und Medienwandels beschrieben, in den sich unsere Thesen und Fallstudien zum Zusammenhang von sich ändernden Praktiken und (Erwartungs-)Erwartungen der Inklusion im Journalismus ‚wie von selbst‘ einfügen lassen.

Fest in KoWi-Hand: das ZDF-Gelände auf dem Lerchenberg in Mainz

Fest in KoWi-Hand: das ZDF-Gelände auf dem Lerchenberg in Mainz

Ein weiterer Beitrag, den wir mit besonderem Interesse verfolgten, war der von Brigitte Hofstetter, Rebecca Lineham, Stefan Bosshart und Philomen Schönhagen von der Universität Fribourg zu „Nutzerbeteiligung und journalistischem Handeln in Schweizer Redaktionen“: Hier wurde zunächst auf theoretischer Ebene Partizipation im Journalismus weiter differenziert in

  • reaktive, interaktive und expressive Beteiligung, die nur selten und indirekt Auswirkungen auf den redaktionellen Output hat, sowie
  • kollaborative Beteiligung, die partizipative Formate im engeren Sinne kennzeichnet und bei der Laien zusammen mit JournalistInnen an journalistischen Produkten arbeiten.

Anschließend stellten Hofstetter et al. ihre Fallstudien vor, bei denen sie in mehreren Schweizer Redaktionen untersuchten, wie sich Publikumsbeteiligung auf journalistische Arbeitsweisen und Routinen auswirkt. Eine Besorgnis erregende Erkenntnis lautete, dass junge JournalistInnen zunehmend auf den Aufbau persönlicher Informations- und Informantennetzwerke verzichten und sich bei der Recherche stattdessen weitgehend auf diejenigen Quellen verlassen, die sie „ad hoc“ im (Social) Web auffinden. Ein positives Resultat war hingegen, dass aktive NutzerInnen v.a. im Lokalbereich die Berichterstattung inhaltlich erweitern.

Ein besonderes Augenmerk legten die Vortragenden (wie auch wir hier im jpub-Projekt) auf die Betreuung von Social Media-Profilen und anderen partizipativen Elementen der Redaktion. Dabei fanden sie heraus, dass die Kommentare einiger NutzerInnen von Prä-Moderation ausgenommen sind und ungeprüft veröffentlicht werden, wenn die JournalistInnen auf Grund vorheriger Kommentare darauf vertrauen, dass die/der NutzerIn nichts postet, das gegen die Diskussionsregeln verstößt. Dies passt auch zu einigen Einsichten, die wir in unseren Fallstudien gewonnen haben.

Ebenfalls ähnlich wie in unseren Untersuchungen, fanden Hofstetter et al. heraus, dass der Einfluss der Nutzerbeteiligung insbesondere auf die Themenwahl der Redaktion nicht nur von journalistischen Kriterien abhängig ist, sondern auch von strategischen Erwägungen: So würde etwa über ein Thema oder Ereignis berichtet, auch wenn dieses gar nicht (mehr) relevant oder aktuell ist – nur weil der Hinweis darauf aus dem Publikum kam. Die Überlegung dahinter: Die Redaktion will nicht riskieren, dass sie das Image eines „Fortschrittsverweigerer“ erhält, indem sie sich (vermeintlich) gegen den Trend zur Publikumsbeteiligung wendet. Und natürlich will man die/der NutzerIn, von der/dem der Hinweis kam, nicht enttäuschen und als RezipientIn verlieren.

Die Präsentation veranlasste den im Publikum sitzenden Walter Hömberg dazu, darüber zu sinnieren, ob unter JournalistInnen früher eine ‚Feedback-Phobie‘ herrschte, die sich inzwischen zu einer ‚Feedback-Manie‘ verkehrt habe.

Im gleichen Panel folgte ein Vortrag von Annika Sehl und Michael Steinbrecher vom Institut für Journalistik der TU Dortmund zur „Partizipation im Wandel: Von Offenen Kanälen zum TV-Lernsender. Eine Befragung und Inhaltsanalyse zur Qualität angeleiteter Bürgerpartizipation im Fernsehen.“ Vorgestellt wurden die Ergebnisse einer Befragung der BürgerInnen und StudentInnen, die Beiträge für den TV-Sender nrwision produzieren, der als zentraler „Lernsender“ in NRW die über das ganze Land verstreuten Offenen Kanäle abgelöst hat. Das Konzept des Lernsenders beinhaltet dabei, dass die Hobby-ProduzentInnen von einer Programmredaktion Feedback zu ihren Beiträgen bekommen, um so ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln. Auch  diese Feedback-Protokolle wurden einer Analyse unterzogen. Interessant war, dass – im Gegensatz zu den Erkenntnissen zu den Offenen Kanälen – das Geschlechterverhältnis unter den nrwision-Zulieferen ausgewogen war. Allerdings lag das an der stark weiblich geprägten Gruppe der Studierenden; die ‚echten’ Hobby-TV-Macher sind nach wie vor v.a. männlich.

Bezüglich der Bewertungen der eingereichten Beiträge ergaben sich Unterschiede zwischen dem Selbst- und Fremdbild der Zulieferer: Während sie selbst vornehmlich von der Qualität ihrer Arbeit überzeugt waren, empfand die Programmredaktion die Beiträge als weniger ausgereift. Die Analyse der Feedback-Protokolle ergab, dass positives Feedback am ehesten zum inhaltlichen Aufbau eines Beitrags gegeben wird. Allerdings enthielt auch über die Hälfte der Rückmeldungen Kritik an einigen Aspekten des Aufbaus. Besonders viel negatives Feedback zog die Tonqualität der Beiträge auf sich – ein Umstand, den wohl jede(r) nachvollziehen kann, die/der schon einmal einen Film-Beitrag produziert hat.

Den dritten Vortrag im Panel bestritt Christian Nuernbergk von der LMU München – . Unter dem Titel „Modus Kooperation? Die Orientierungsleistungen in der ‚Blogosphäre‘ auf dem Prüfstand. Ergebnisse aus netzwerk- und inhaltsanalytischer Perspektive.“ stellte er ausgewählte Ergebnisse seiner frisch erschienenen Dissertation vor, in der er untersuchte, ob und wie deutsche Weblogs die Berichterstattung zum G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm auf Spiegel Online (als Paradebeispiel für ein etabliertes journalistisches Angebot) und/oder Indymedia (als Repräsentant alternativer Medien) aufgreifen. Das Ergebnis waren drei Cluster: solche Blogs, die nur SpOn-Berichte kommentierten und verlinkten; solche, die nur Indymedia-Beiträge aufgriffen; und solche, die in ihren Posts die Berichterstattung beider Websites ansprachen. Die Verlinkung eines Berichts konnte dabei aber nicht ohne Weiteres als Zustimmung zu diesem gewertet werden: Ein Viertel der verlinkten Beiträge wurde im jeweiligen Blogpost kritisch kommentiert, nur ein Sechstel gelobt. Die Hälfte aller Links enthielt keine Bewertung des Originalbeitrags; in einem Fünftel der Blogposts fand sich allgemeine Kritik an den Medien. (Die Folien zum Vortrag gibt es hier. Außerdem hat Christian Nuernbergk einen Blogpost zu den Ergebnissen verfasst.)

Beäugten das wissenschaftliche Treiben kritisch: die Mainzelmännchen im Merchandise-Shop des ZDF

Beäugten das wissenschaftliche Treiben kritisch: die Mainzelmännchen im Merchandise-Shop des ZDF

In einem parallel laufenden Panel stellten außerdem Michael Harnischmacher und Klaus Arnold von der Universität Trier die Ergebnisse ihrer Studie zu unabhängigen lokalen Nachrichten-Websites vor. Mittels Inhaltsanalyse und Befragung untersuchten sie das Selbstverständnis, die Organisation und Finanzierung sowie die journalistische Professionalität und Qualität der so genannten „Hyperlocals“. Das überraschende Ergebnis: Die meisten Websites werden von ausgebildeten JournalistInnen selbstausbeuterisch, vornehmlich aus Idealismus und nach klassisch-professionellen Vorstellungen betrieben. Dabei ergänzen sie die lokale Berichterstattung um weitere Themen sowie um tiefe und hintergründige Geschichten.

Leider keine ausführlichen Notizen gemacht haben wir uns zum ersten Vortrag des Panels „Publikumsbeteiligung im Internet“ am zweiten Konferenztag: Hier stellten Annika Sehl (TU Dortmund) und Theresa Naab (HMTM Hannover) anhand einer Meta-Analyse vor, wie sich kommunikationswissenschaftliche Studien zwischen 2004 und 2012 mit dem Thema User-generated Content auseinandergesetzt haben. Aber so viel sei gesagt: Die meisten Studien sind Inhaltsanalysen, besonderer Bedarf besteht noch an international vergleichenden Untersuchungen zu nutzergenerierten Inhalten, und die Methodentransparenz der bisherigen Beiträge zu diesem Thema ist mangelhaft: Vielfach fehlt bei Inhaltsanalysen die Angabe der Inter- bzw. Intracoder-Reliabilität, und auch die Dokumentation bzw. Wiederauffindbarkeit des untersuchten Materials wird selten thematisiert.

Der Grund für unsere mangelnde Dokumentation dieses wichtigen und spannenden Vortrags war übrigens, dass wir direkt im Anschluss präsentieren mussten und dementsprechend abgelenkt waren.

Den Abschluss des Panels lieferte Katja Mehlis von der Universität Erfurt, die unter dem Titel „Partizipative Nachrichtenangebote im Internet. Befunde zu Nutzung und Glaubwürdigkeit aus Publikumssicht.“ die Ergebnisse eines Quasi-Experiments präsentierte, das auch Teil ihrer Dissertation ist: In einer Online-Befragung wurde insgesamt 544 TeilnehmerInnen jeweils ein Screenshot eines Artikels zu einem bestimmten Thema zugeteilt: entweder von einem partizipativen oder einem technischen oder einem professionellen journalistischen Angebots. Die Befragten wurden dann u.a. gebeten, die Glaubwürdigkeit der jeweiligen Website einzuschätzen. So wollte Mehlis herausfinden, ob Unterschiede in der Glaubwürdigkeit die Ursache sein könnten für die deutlich stärkere Nutzung professioneller journalistischer Web-Angebote im Vergleich zu den beiden anderen Typen in Deutschland. Im Anschluss wurde allerdings darauf verwiesen, dass NutzerInnen unterschiedlichen Angebotstypen vermutlich aus unterschiedlichen Gründen Glaubwürdigkeit zusprechen: professionell-journalistischen Websites etwa auf Grund traditioneller Kriterien wie einer objektiven, neutralen Berichterstattung; partizipativen Angeboten hingegen vielleicht eher für ihre Authentizität, mithin: die Subjektivität der dort zu findenden Beiträge. Glaubwürdigkeit würrde für das Publikum also bei professionellen Angeboten etwas anderes bedeuten als bei partizipativen.

Nicht direkt in das jpub-Themengebiet „Publikumsbeteiligung im Journalismus“ passend, aber sehr interessant waren auch Benjamin Krämers und Julia Neubarths (LMU München) Überlegungen zur „Repräsentation sozialer Strukturen im Internet“. An dieser Stelle möchten wir nur mit einem Zitat Werbung für die Präsentation machen, die man sich hier anschauen kann: Basierend auf der Feststellung, dass die symbolische Repräsentation sozialer Strukturen im Internet mehr ist als eine bloße Darstellung (Abbildungsverhältnis) oder Reduktion („nur“-Verhältnis) der Verhältnisse und Beziehungen im ‚realen Leben‘ stellen Krämer und Neubarth fest: „[D]as Symbol (die Datenstruktur) ändern, heißt auch, die soziale Realität ändern“.

Über die kleine Auswahl hier hinaus gab es natürlich noch eine Fülle weiterer interessanter Vorträge zu den unterschiedlichen Themenfeldern der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Einen Überblick erhält man durch die Kurzzusammenfassungen im Book of Abstracts. Wer weitere Infos zur Tagung und den anschließenden und parallel laufenden Diskursen haben möchte, dem sei dieses Storify von Christian Strippel empfohlen. Außerdem findet sich hier ein Mitschnitt der Podiumsdiskussion vom zweiten Konferenztag, bei der

über „Die Kommunikation und ihre Wissenschaft in zehn Jahren“ debattierten.

[jr]

März 25th, 2013

Research Report Case Study One: the „Tagesschau“

After nearly one year of data generation (including 16 in-depth-interviews, two online surveys, three content analyses) and interpretation we are very proud to announce that the research report on our first case study is now available online (in German):

Wiebke Loosen / Jan-Hinrik Schmidt / Nele Heise / Julius Reimer / Mareike Scheler (2013): Publikumsinklusion bei der Tagesschau. Zusammenfassender Fallstudienbericht aus dem DFG-Projekt „Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums“. Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 26. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, März 2013. Online: http://www.hans-bredow-institut.de/webfm_send/709.

The report presents and discusses the findings of our research at the most traditional German TV news cast, the „Tagesschau„. At first, we introduce our theoretical heuristic of audience inclusion which guided the several stages of our empirical work. The model differentiates between inclusion performances as well as inclusion expectations (of journalists / the medium under observation, and its users/recipients); everything else you need to know about the theoretical background of our project is presented in a journal article by Wiebke and Jan.

Secondly, we give an overview over the results of our research within the „Tagesschau“ newsroom, as well as the outcomes of the qualitative and quantitative surveys among the „Tagesschau“ audience. And finally, we discuss the implications of these findings with regard to: a) the inclusion level at the „Tagesschau“ (i.e. the [a]symmetry of inclusion performances on both sides), and b) the inclusion distance (i.e. the [in]concruency of mutual expectations) between journalists and audience members of the newscast. Additionally, two separate technical reports which document the basic descriptive tables from the surveys on the tagesschau.de users and the editorial staff of the Tagesschau newsroom are online as well.

So, please feel free to share the good news and do not hesitate to get in contact with us if you have any questions, praise or critical remarks etc.

[nh]

 

Dezember 20th, 2012

Vortrag für DGPuK-Tagung 2013 akzeptiert

Vor einigen Tagen bereits bekamen wir die frohe Kunde, dass eine Einreichung des #jpub20-Teams für die kommende Jahrestagung der DGPuK 2013 in Mainz akzeptiert wurde. Das Tagungsmotto „Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis. Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren DGPuK.“ scheint uns sehr passend zur Fragestellung unseres Projekts, das sich mit den Grenzen zwischen Journalismus und Publikum befasst – zum Glück sahen es die Reviewer auch so und empfahlen unsere Einreichung zur Aufnahme. Hier der Kurzabstract:

„Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!“
Erwartungen und Erwartungserwartungen an Publikumsbeteiligung im Journalismus
Der Vortrag befasst sich mit dem Verhältnis von Nachrichtenjournalismus und seinem Publikum unter Bedingungen der gestiegenen Beteiligungsmöglichkeiten in Online-Medien. Er speist sich aus Ergebnissen eines Projekts, das den Wandel von partizipationsbezogenen Routinen und Erwartungen auf Journalisten- wie auf Publikumsseite aus inklusionstheoretischer Perspektive untersucht. Die wechselseitigen Orientierungen werden über die Konzepte Inklusionsniveau und Inklusionsdistanz erfasst. Im Mittelpunkt stehen Befunde einer Fallstudie zur „Tagesschau“: In zwei standardisierten Online-Befragungen wurden Einschätzungen zur journalistischen Aufgabe der Tagesschau, zur Bedeutung einzelner Beteiligungsformen sowie zu Beteiligungsmotiven sowohl unter Redaktionsmitgliedern (n=63) als auch unter Nutzern von „tagesschau.de“ (n=4.686) erhoben. Die Analyse zeigt weitgehende Kongruenz von Erwartungen und Erwartungserwartungen an journalistische Leistungen, verdeutlicht aber auch, dass in Bezug auf Beteiligungsformen und -motive die wechselseitigen Erwartungen noch nicht gleichermaßen stabilisiert sind.

PS: Zur kommenden Jahrestagung gibt es ein sehr schönes Video, das augenzwinkernd ins Thema einführt:

September 27th, 2012

Restructuring Newsrooms and Engaging Audiences

Using the example of The Seattle Times, Rachel McAthy illustrates how convergence challenges newsroom organization: The newsroom, formerly divided rather traditionally into a print and an online-department, is now restructured into three teams in charge of different tasks, which comprise functions unsual before the advent of social media:

  • creation of content
  • curation of content
  • community building

“And all three groups fall within the overall focus of ‘increasing engagement’, which Boardman [executive editor and senior vice president of the newspaper] described as the ‘coin of the realm for all news orgnisations’”, McAthy writes.

Journalists trying to engage readers, listeners, viewers and users – that was a common theme in our former posts. As this piece by Amanda Hirsch suggests, communities among journalists may be just as valuable as communities with the audience. In her piece, Hirsch also links to this post by Josh Stearns on ad-hoc journalist support networks. For us at jpub20, one of the core questions is whether social media and the new possibilities for recipients to contact journalists change the relationship between those two groups. One aspect of such a change could be that journalists pay more attention to their audiences’ feedback and start to adapt their journalistic behaviour to that insteasd of following only their colleagues’ advice on how to do things. In this way, social media and other new possibilities of communicating and building networks would reduce journalists‘ traditional in-group orientation (cf. Brake 2009: 35-37). Hirsch’s and Stearns’ articles suggest that they are just as predestined to reinforce it…

Another common theme in past posts related to user engagement was that of having the audience help distribute one’s own journalistic content. Adrienne LaFrance explains how PBS NewsHour is taking this approach to an international level: “Partnering with the translation platform amara, the show is crowdsourcing an effort to add subtitles to politics-themed videos”, LaFrance writes. Most of the subtitles are in Spanish, French or Asian languages but there are some in Turkish, Georgian and (sometimes poor) German, too. The project has only two problems: How tell Spanish, French and other users that these videos exist? And: How control that the subtitles really reproduce the original meaning?

There are also two recently published scientific studies dealing with the notions of restructuring the newsroom and engaging the audience:

María-Ángeles Cabrera-González and Ana-Isabel Bernal-Triviño conducted four case studies on the „Technological development of online media in Latin America“. Their results resemble some of the findings from the journalists’ side of our German case studies: New journalistic roles occur; newsroom processes have to be changed; participation is generally seen positive but has to be managed carefully; audiences can help distribute content, etc. – and all that is conditioned by technology.

Analysing 3.513 reader comments attached to 177 immigration related news articles, Dimitra L. Milioni, Konstantinos Vadratsikas and Venetia Papa investigated whether commenters of Greek online news media „assume textual agency by performing any of the core journalistic functions regarding news production“ (p. 26) – or in other words: whether users try to engage in journalism themselves. The results suggest that they “tend to limit themselves in expressing their opinions on public issues”, but sometimes “challenge journalists’ viewpoints” (p. 41) on the topic of immigration.

[jr]

September 14th, 2012

Nutzerbefragung bei tagesschau.de beendet

Im Rahmen unser Fallstudienkooperation mit der Tagesschau haben wir vergangene Woche das letzte empirische Modul abgeschlossen: Vom 15. August bis 5. September wurde jedem 500sten Besucher auf tagesschau.de ein Link zu einem Onlinefragebogen angezeigt, mit dem wir Informationen über Nutzung und Einschätzung der partizipativen Angebote der Tagesschau abgefragt haben. Die Resonanz war großartig: Über 7.700 Personen riefen die Startseite der Befragung auf, und nach Abzug von Abbrechern und „Durchklickern“ haben wir einen Datensatz mit insgesamt 4.686 Personen, den wir derzeit unter Hochdruck auswerten.

Der Fragebogen war an verschiedenen Stellen dynamisch gestaltet, d.h. wir stellten den „aktiven Nutzern“ Fragen gezielt zu ihrer Beteiligung (wobei jeweils berücksichtigt wurde, ob die Personen z.B. schon einmal „Zuschauerpost“ an die Redaktion geschrieben hatten, im Tagesschau-Blog oder auf der Facebook-Seite kommentiert hatten, etc.), während die „nicht-aktiven Nutzer“ z.B. eine Frage zu den Gründen für die Nicht-Nutzung partizipativer Angebote gestellt bekamen. Wir haben in der Entwicklung des Fragebogens den Ablauf zur Orientierung visualisiert, ein Klick auf das Bild vergrößert.

Einige allererste Ergebnisse können wir hier auch schon preisgeben; die endgültige Auswertung und Einordnung in den Kontext der übrigen empirischen Befunde werden wir hoffentlich im Lauf der kommenden Wochen fertigstellen können. Was besonders spannend ist: Eine Reihe von itembatterien haben wir sowohl den Nutzer/innen als auch den Journalist/innen vorgelegt; wir können also auch Aussagen über (In)Kongruenzen z.B. zwischen journalistischem Selbst- und Fremdbild oder zwischen unterstellten und tatsächlich vorliegenden Motiven der Publikumsbeteiligung treffen.

Wie aufgrund des Rekrutierungswegs zu erwarten war, haben wir sehr viele regelmäßige tagesschau.de-Nutzer/innen unter den Befragten: 95 Prozent der Befragten nutzen die Seite zumindest mehrfach die Woche. 56 Prozent schauen zumindest mehrfach die Woche die 20-Uhr-Tagesschau, 20 Prozent sogar täglich – wir werden in der vertiefenden Auswertung also zum Beispiel ermitteln können, ob „treue Tagesschau-Zuschauer“ andere Praktiken oder Einstellungen haben, als diejenigen, die eher selten die TV-Hauptsendung schauen.

Immerhin die Hälfte aller Befragten hat zumindest schon einmal irgendeine Form der Publikumsbeteiligung genutzt, z.B.
18,8 Prozent: Senden von Zuschauerpost
26,0 Prozent: Kommentare auf meta.tagesschau.de
4,7 Prozent: Kommtare im tagesschau-Blog
2,5 Prozent: Kommentare auf der tagesschau-Facebook-Seite

Etwa die Hälfte aller Teilnehmer/innen hat noch keine der abgefragten Partizipationsmodi genutzt. Wir haben diesen Teil der Befragten nach den Gründen für die Nicht-Beteiligung gefragt; hier wird „weil ich mich nicht registrieren möchte“ am häufigsten genannt. Nur etwa zehn Prozent sagen: „weil die Funktionen zur Beteiligung zu kompliziert sind“.

Nach den generellen Erwartungen an Publikumsbeteiligung bei der Tagesschau gefragt, erhalten die Aussagen [ich erwarte von der Tagesschau, dass] „man zusätzliche Links auf die Quellen eines journalistischen Beitrags erhält“ sowie „man von den Journalisten ernst genommen wird“ die höchste Zustimmung.

[js]

August 29th, 2012

Do Those Journalists Have To Be That Innovative?

Innovations and experiments as well as studies concerning audience participation and engagement, use of social media, and transparency in journalism keep on springing up like mushrooms, so that another list of links became unavoidable:

Just today, The Huffington Post launched “Labs”, a site for online journalism experiments. The first project shown on the site also includes audience participation: ‘Highlights’ is a collection of those sentences and quotes in Huffington Post articles that have been highlighted and shared most often by the site’s users.

YouTube will launch a “US elections hub” with partner news outlets. “According to YouTube its news partners, which will provide live and on-demand election coverage to the video platform, include Wall Street Journal and the New York Times”, Rachel McAthy writes on journalism.co.uk. In her post, she also links to the “election tumblr” on which six bloggers will be offering „exclusive coverage of the sights, sounds, personalities, protests, politics, and parties in Tampa and Charlotte“” – Seems like news outlets and social media intertwine even more in election times. Does that mean that audience inclusion is boosted, too?

The Wall Street Journal’s freshly started WorldStream is not about audience participation but about organizing the filing of video material. But by doing that publicly, the journalists’ are also creating transparency. And one could argue that transparency in journalism is nothing but inclusion of the public in journalism as recipients of journalistic processes. Whatever, reading this piece by Adrienne LaFrance, it can be doubted whether WorldStream makes WSJ reporters “video journalists”, like this German site suggests: So far, it is only a collection of (apparently mostly trivial) audiovisual material – and I would argue that not all content published is journalism by default. Perhaps this “transparency campaign” is an attempt to counteract the WSJ’s declining credibility which the Pew Research Center documented earlier this month?

Zeynep Tufekci published an interesting case study of how journalists got the story of Egyptian activist and blogger Alaa Abd-El Fattah’s charges wrong and corrected it afterwards. From that she derives some advantages and shortcomings of traditional as well as social media-based journalism. The story is also an example of a link between transparency (of sources) and audience participation (in fact-checking/verification processes) via social media which proved to be beneficial for the quality (or: “truthfulness”) of this piece of foreign news journalism. Or as Tufekci puts it: “The visibility of the process in social media-based journalism makes it more open to criticism about errors”. But: Tufekci also wonders whether social media are equally open to the distribution of corrections of journalistic content…

Sometimes it becomes more than obvious that the relationship between journalism and social media is not always an easy one: In some cases, social media cannot be used for reporting, in other cases it even keeps reporters from reporting.

Nevertheless, news outlets as well as single journalists frequently wonder how to engage their audience in a way beneficial to them and build communities on their websites and social media profiles. How they really try to do that is a question that is at the heart of our research project. But there are a lot of people thinking about how they should try to do that, e.g. Robert Niles in an older post and Maria Perez in a rather recent one. Engaging the audience is, according to Steve Buttry, also one of 10 ways Twitter is valuable to journalists. I do not know whether the order in which he arranged his collection is of any meaning but in case it is, I better provide it here, as well:

  1. Breaking news
  2. following newsworthy people and orgs
  3. crowdsourcing
  4. search for sources
  5. gather community quotes
  6. story ideas
  7. save time
  8. distribute content (8.???)
  9. continue the conversation
  10. respond to criticism and questions

Chris Kevorkian, chief marketing and digital officer of the Association of Magazine Media (formerly know as “Magazine Publishers of America (MPA)”) seems to be quite positive that magazines manage to engage their readers to a satisfying extent: „‚[M]agazine media readers—on all platforms—are creating communities around and engaging with the magazines and editors they know and love’”, he sum up the results of a study on media consumption among Millennials. You should decide for yourself whether this is a valid interpretation or rather a little far out. But there are definitely some interesting results concerning this question: “Which of the following could be offered by a magazine exclusively for its subscribers on Facebook or Twitter that would add considerable value to a magazine subscription?” Unfortunately, the respondents were neither asked to estimate the value it would add nor could they contribute their own ideas of what “would add considerable value to a magazine subscription”.

Some members of the audience engage a little too much with journalistic media as this interesting piece by Adrianne Jeffries  on a very “special” kind of participation demonstrates: It deals with the hacking of news orgs’ websites and social media profiles in order to post fake stories.

A problem linked to that one which also arises from journalists’ extensive use of the internet is that of their own data’s security. “Keeping your data safe is an essential part of working online.”, the International Journalists’ Network writes on mashable. “Whether you’re a journalist working in dangerous parts of the world or, like Wired‘s Matt Honan, who found his entire online life, hard drive and phone wiped out in an hour by a hacker, it’s time to get serious about your data.” Consequently, the network gathered some tips on that issue from a specialist.

[jr]

August 16th, 2012

Innovations, Experiments, and Studies around Journalism in Times of Networked Digital Media

Although our research project deals with the inclusion of audiences in journalism and media, we noticed only now that we actually exclude lots of people interested in journalism in the social web era by publishing our posts on that topic in German. How lucky all of you are that this time, our list of links to interesting research on as well as journalistic innovations in and experiments with social media is in English:

You rarely find examples of users participating in the editing phase of the journalistic process. National Geographic’s Pine Ridge Community Storytelling Project is a very special example of this, since Aaron Huey did use the crowdsourcing tool Cowbird not only to improve a story, but to be able to tell it at all since he felt he could not tell it without the help of the covered Pine Ridge community: „‘To make a really great narrative [in print] often means only telling the story of a couple of people, and trying to use those stories to tell the larger story of the community and where it’s going,’ Huey said. ‘That’s often confusing for the community itself. People always asked me why I couldn’t fit in something about the all-star basketball team, or the scholars going on to college. Everyone wanted something specific and claimed that I was missing the entire story because I didn’t have those things. They felt like they were misrepresented. They felt like for decades in the media, they’d been misrepresented.’“

Sarah Marshall gathered ideas of people from NME.com, The Times, Guardian.co.uk and The New York Times on how news outlets can use tumblr, a mix between a blogging platform and social network, in a way that fits its community. Among them: “9. Go for quality not quantity” And: “16. Use Tumblr to crowdsource”

Crowdsourcing in the phase of financing journalism seems to be popular these days: “A new digital multimedia project, which will offer daily in-depth stories on a local level in New York, has already been pledged almost $10,000 in crowdfunding via Kickstarter, just less than a week into its campaign to raise $50,000.”, Rachel McAthy writes. And regarding  the project itself: “Narratively will focus on one New York theme each week, with a series of [in-depth] multimedia stories produced throughout that week around the central theme.”

In case you haven’t heard of it, yet: On Monday, August 13th, HuffPost Live has been launched. As Jeff Bercovici writes, when creating HuffPost Live, Huffington Post founding editor Roy “Sekoff and his team came to believe it wasn’t enough to integrate that ‘second-screen experience’; it needed to be front and center. ‘We’re at this moment where people are much more interested in participating than they are in sitting back,’ he says. ‘Engagement is more important than consumption.’” What might eventually come out could – in Bercovici’s words – “be like wandering around MSNBC headquarters in the middle of a busy news day. You can stand and watch a monitor if you like, but you can also wander in and out of production meetings, talk to producers about stories that are coming up, volunteer as a guest for round-table segments and start arguments with your fellow viewers, who are also wandering the sets and green rooms. In fact, ‘Green Room’ is the name of landing pages created for upcoming segments, where viewers can bone up on the topic and pitch themselves as contributors, via a big red ‘Join This Segment Button.’”

On the same day, The Boston Globe started alternative music web radio RadioBDC. Justin Ellis took a closer look at it.

Yahoo is about to launch a web-streamed, socially driven talk show, too. Charlie Warzel supposes: “if its curated panel list on Twitter is any indicator, politics and the coming election will be a heavy focus for the social talk show” called  #HashOut.

And today, @medienrauschen reports that Twitter- and Blogger-founders just launched medium.com, a platform “rethinking publishing”, where people can “choose the level of contribution they prefer” and “[a]ll posts are organized into ‘collections,’ which are defined by a theme and a template.”

Is all this the next step of convergence?

Steve Myers of Poynter presents examples of news organisations either going the social media path to growth or banking on immersive journalism – or trying to combine both ways.

Robert Andrews in a small piece of data journalism shows that (some) UK-newspapers’ web readership has been higher than print circulation for two years now – and is still booming while circulation keeps on declining at the same rate it has for the past eight years.

David Carr of The New York Times is “Wondering how far magazines must fall”. His thoughts range from sounding familiar (“magazines, all kinds of them, don’t work very well in the marketplace anymore.”) too quite interesting (“Because of changes to the informational ecosystem, weeklies have been forced to leave behind the news and become magazines of ideas.”).

Uncommon for this blog, the next piece recommended is not about traditional media in the Internet but on the (social) web in journalistic outlets: Looking at several articles on online-topics, Michael Massing does not wonder “whether Facebook is making us lonely or whether the Internet is making us crazy but whether the Web is making journalists stupid.”

Szabolcs Toth, a scholar of the Reuters Institute for the Study of Journalism in Oxford, conducted some research on the question whether British and Hungarian public service media offering their journalistic content for free on their websites really threaten the successful digital transition of private newspapers.

Old habits die hard. Thus, at least the last piece we found is in German:

Süddeutsche.de, the website of German national daily Süddeutsche Zeitung, asked young people what they think of the Internet and how they use it. You can read their answers, which mostly mention mobile use of Facebook and Whatsapp as well as home use of YouTube, here.

[jr]

August 9th, 2012

Innovationen, Innovationen (Teil 2)

Obwohl der Tipp von Sarah Marshall, den wir im letzten Post aufgegriffen haben, zugegebenermaßen nicht ganz so funktioniert hat wie beabsichtigt, folgt hier der nächste Teil unserer kleinen Netzschau zu journalistischen Innovationen und Experimenten rund um Social Media und Nutzerbeteiligung.

Gleich zu Anfang wollen wir auf einen „Hilferuf“ verweisen, der uns erreichte. Das tun wir allerdings nicht nur, weil wir das Projekt interessant und förderungswürdig finden, sondern auch weil es auf eine relativ neue Form von Nutzerbeteiligung setzt, die die Finanzierung von Journalismus betrifft: Unter dem Motto „FacingEurope – Eine Reise ins junge Europa“ (auf Facebook, auf Twitter) wollen vier junge Journalist/-innen im September nach Bulgarien und Rumänien reisen, um diese Länder und ihre gerade fünf Jahre währende EU-Mitgliedschaft in Blog-, Online- und Radiobeiträgen zu beleuchten. Bei der Finanzierung setzen sie auf Crowdfunding, an dem auch Sie sich/ihr euch hier beteiligen könnt.

Nicht nur Crowdfunding ist ein (noch) eher unübliches Projekt: Insgesamt scheinen Crowdsourcing und Nutzerbeteiligung in einigen Phasen des journalistischen Prozesses – wie der Themenrecherche und -wahl, der Distribution und Bewerbung von Inhalten (etwa via Facebook-Likes) oder der Anschlusskommunikation an bereits veröffentlichte journalistische Medienangebote – häufiger vorzukommen als in anderen. Dieses Experiment betrifft genau jene journalistischen Schritte, an denen Nutzer eher selten beteiligt werden: Anfang des Jahres stellte Wired einen Artikel über GitHub noch vor seiner regulären Veröffentlichung auf GitHub zur Verfügung und ließ die User damit einfach machen, was sie wollten. Das Ergebnis: fact-checking, Fehlerkorrektur, Übersetzungen in andere Sprachen, aber auch technische Probleme. Die Möglichkeiten des Git-Systems sind wegen seiner Textbasierung also nicht auf Software-Code beschränkt, sondern lassen sich auch für den Journalismus nutzen, um etwa Nutzer in der Recherche- und Editing-Phase des Nachrichtenproduktionsprozesses zu beteiligen. Clay Shirky schwärmt übrigens in diesem Interview mit Andrian Kreye auf Süddeutsche.de sogar von der Möglichkeit, Gesetzestext in Zukunft kollaborativ per Git zu erarbeiten. Vielleicht war dieses Interview ja der Grund dafür, dass inzwischen auf Git tatsächlich ein Depot für deutsche Gesetzestexte angelegt wurde, auf dem deren Entwicklung nachvollzogen werden kann/soll, wie heise hier berichtet.

Um selbst „persönlicher“ zu werden und die Beziehung zu den eigenen Teil-Publika zu vertiefen, setzt die New York Times darauf, ihre Profile bei Twitter, Facebook, Google+, Pinterest und tumblr so zu bespielen, dass sie zur Ausrichtung des jeweiligen sozialen Mediums und dem sich dort aufhaltenden Publikumssegment passen. Wie das genau aussieht, kann man hier von Sarah Marshall kurz zusammengefasst nachlesen.

Das Twitter-Beispiel im oben genannten Artikel bezieht sich schon auf die Verwendung von User-generated Content bei der Grey Lady. Wie die New York Times UGC sonst noch in ihre Berichterstattung einbindet – nämlich offenbar hauptsächlich bei „soft news“ –, zeigt dieser Beitrag von Lauren Rabaino. In unserem heuristischen Modell – nachzulesen im ICS-Artikel von Wiebke und Jan (hier im Original oder als Preprint im Blog) – würde das in den Bereich „Niederschlag im journalistischen Angebot“ fallen. Da viele Arten des Niederschlags mit ganz bestimmten Tools oder Inhalten in Verbindung stehen, gibt der Beitrag auch Aufschluss über die Dimension der „Formen der Publikumsintegration“ bei der NYT.

„Social media and its transformation of journalism“ ist der Titel dieses aktuellen Beitrags von Darren Gilbert, der mit Journalisten und Experten über genau die Themen sprach, die uns auch im Projekt interessieren. Das Ergebnis: Der Journalismus hat sich nicht verändert, aber soziale Medien stellen eine Herausforderung für ihn dar, mit der er umgehen muss, was nach Ansicht der Interviewten Auswirkungen hat auf die Beobachtung von Ereignissen, die Recherche und Verifikation von Nachrichten und Hintergrundinformationen, die Bedeutung von Vertrauen und Glaubwürdigkeit für die „Autorität“ von Journalisten und Medien usw. usf.

Dazu passt auch diese Sammlung von Rachel McAthy, die an Beispielen (Guardian, Economist, BBC World Service, Al Jazeera, Chartbeat) zeigt, wie man die Nutzer zu mehr und – für Journalisten – „nützlicherer“ Beteiligung motiviert.

Und was die „Autorität“ von Journalisten als Quellen oder Ansprechpartner in sozialen Medien anbelangt, gibt diese kurze Analyse des Twitter-Netzwerks von 500 südafrikanischen Journalisten von Peter Verweij ein paar Hinweise.

Eine Form von Publikumsintegration besteht ja darin, die Nutzer nach Veröffentlichung eines journalistischen Beitrags auf einer Kommentarplattform diskutieren zu lassen: über den Inhalt des Beitrags (Objektebene) oder auch über seine Machart und Qualität (Metaebene) (vgl. Neuberger 2009: 79). Wer sich dafür keine eigene Plattform programmieren lassen möchte, kann – diesem Bericht von Anna Heim zufolge – Opinion Stage nutzen: Die neue Debattierseite erlaubt es Website-Betreibern, auf Opinion Stage vorhandene oder auch selbsterstellte neue Debatten via Widget auf ihrer Seite einzubinden. Nutzer ordnen ihre Kommentare dabei entweder der Ja-/Pro- oder der Nein-/Contra-Seite zu, so dass der „Zwischenstand“ einer Diskussion auf einen Blick ersichtlich scheint. Ob das die Qualität von Diskussionen hebt? Oder erhöht es gar die Beteiligungsbarriere dadurch, dass man sich für eine Seite entscheiden muss? Interessant für die Distribution von Inhalten, die Publikumsbindung und das Community Building journalistischer Websites scheinen jedenfalls die vielen Filter- und Socialize-Funktionen, die ein normales Forum oder ein Facebook-Kommentar-Thread nicht in dieser Form bieten.

Apropos Qualität von Kommentaren: Bei aller Diskussion um Echtnamen-Zwang auf Facebook, Google+, aber auch Diskussionsplattformen auf journalistischen Websites scheint sich bisher nur Gregory Ferenstein hier auf TechCrunch daran zu erinnern, dass das in Südkorea schon einmal im großen Stile ausprobiert wurde, nämlich per gesetzlicher Verordnung. Das Ergebnis: Der Echtnamen-Zwang verbesserte die Qualität von Posts nicht substantiell – und wurde daraufhin wieder aufgehoben. Die Frage ist nur: Gilt das auch für andere Teile der Welt oder hat es eventuell etwas mit der südkoreanischen Kultur und dem besonderen Verhältnis zum Internet zu tun?

Wie Justin Ellis vom Nieman Lab in seinem Beitrag berichtet, möchte sich BuzzFeed gleich das Kernelement des Nachrichtenjournalismus vornehmen und es ins Social-Media-Zeitalter führen: die Agenturmeldung. Aber: Überzeugen die beiden genannten Beispiele dabei?

Unterstützt von der Knight Foundation arbeitet die Washington Post derzeit an, TruthTeller, einer Art Echtzeit-Crowdsourcing-Verifikations-Plattform für Social-Media-Content. Das berichtet ebenfalls Justin Ellis hier. Cory Haik, derzeit Executive Producer für die digitalen Nachrichten der WP wird dazu hier mit folgenden erklärenden Worten zitiert: „The idea is anyone could record what leaders are saying, politicians, leaders, or otherwise, and then we in some way, in real time, match that to the truths that we know. Our own fact checking operation. So a database of those truths. Or we source what the truth is from other places.“ Was die WP vorhat, hat sie in Kurzform in ihrer Bewerbung für die Knight-Foundation-Gelder beschrieben, die sie hier auf @innovations veröffentlicht hat. Die Idee ist, User-generated Content wie Videos aus sozialen Medien zu sammeln, gegebenenfalls in Textform zu bringen und dann mit passenden Einträgen einer Datenbank voll bekannter Fakten abzugleichen. Bei der Berichterstattung über die Präsidentschaftswahlen in den USA könnte das auf User-Mitschnitte von Kandidaten-Reden, die etwa auf YouTube hochgeladen werden, angewendet werden. Die verifizierten Informationen würden dann wieder in die Datenbank aufgenommen. Vielleicht will die WP ja in Zukunft standardmäßig überprüfen, ob sich die Meinungen und Argumente in politischen Reden mit dem decken, was der Redner in der Vergangenheit zu einem Thema geäußert hat..?

Das Hervorheben von Bias und Fehlinformationen soll Nutzern auch auf der gerade entstehenden Plattform Byus für den dort veröffentlichten User-generated Journalism möglich sein, wie Sarah Marshall hier berichtet. Ob das so gut wird wie das Wortspiel im Plattform-Namen, sollte man weiter beobachten…

Übrigens ist nicht nur die WP auf tumblr unterwegs, das illustriert dieser Beitrag von Sarah Marshall, die die Auftritte von 12 Medien auf der Blogging-Schrägstrich-Social-Networking-Site vorstellt. Interessant ist z.B., dass das LIFE magazine auf seinem tumblr Zugang zu seinen 15 Millionen Archivfotos gewährt. Dabei zeigt es aber nicht irgendwelche, sondern immer solche, die einen Bezug zu einem aktuellen Thema haben, bedient also den Nachrichtenfaktor „sekundäre Aktualität“. Ähnliches macht die New York Times auf ihrem Profil The Lively Morgue. Sie präsentiert aber nicht nur die Bilder aus ihrem Archiv, sondern verkauft gleich Drucke der Schwarz-Weiß-Fotos für 169 $ das Stück. Newsweek hingegen nutzt seine tumblr als Recherche-Crowdsourcing-Plattform und zur Herstellung redaktioneller Transparenz (vgl. – ACHTUNG: Schamlose Eigenwerbung! – Meier/Reimer 2011).

Zum Schluss wieder eine Frage: Warum wird im Online-Journalismus so wenig (Beitrags-)Transparenz durch Linking zu den eigenen Quellen hergestellt? Dieses Mal soll aber auch gleich eine Antwort vorgeschlagen werden, und zwar hier von Chris W. Anderson.

[jr]